Unser Service - WIKING Helikopter Service

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Seelotsenversetzdienst     Notfallrettung     Offshoretransporte      Instandhaltung     Ausbildung      DE  |  EN
















Seelotsenversetzdienst
__________________________________

In der Deutschen Bucht sind Schiffe ab einer bestimmten Größe bzw. mit einer bestimmten Ladung verpflichtet, einen Seelotsen an Bord zu nehmen, der den Kapitän bei der Fahrt und der Navigation in den jeweiligen Seerevieren unterstützt. Um die Seelotsen zu versetzen, werden neben Lotsenversatz-Booten die WIKING-Hubschrauber eingesetzt. Der Hubschrauber wird dabei hauptsächlich in Schlechtwetter-Phasen, wenn die Wellenhöhe einen sicheren Versatz der Lotsen per Boot nicht mehr zulässt, eingesetzt.
Dabei werden die Lotsen auf gekennzeichneten Positionen am Schiff vom Hubschrauber per Winde oder per Landung abgesetzt bzw. aufgenommen.
In den mehr als 40 Jahren wurde bei der Seelotsenversetzung ein hohes Maß an Offshore Erfahrung gewonnen und aufgebaut. Da die Seelotsen vornehmlich per Winde auf die Schiffe versetzt werden, hat das Personal in diesem Segment weltweit die größten Erfahrungen. Dennoch stellt WIKING sich im Rahmen der Qualitätssicherung die Aufgabe, diese anspruchsvolle Tätigkeit, die überwiegend bei Starkwindphasen stattfindet, ständig zu optimieren.
WIKING hat seine Zuverlässigkeit seit Gründung (1975) mit über 112.000 unfallfreien Flugstunden und fast 55.000 Versetzungen kontinuierlich bestätigt.
WIKING hält seinen Flugservice bis Windstärke 11 an 365 Tagen im Jahr, 24/7 aufrecht.












Notfallrettung
_____________________











Notfallmedizinische Versorgung für Offshore Windparks
Für die notfallmedizinische Versorgung von Mitarbeitern in Offshore Windparks kooperiert WIKING mit der Offshore Response Safety GmbH (ORS).  WIKING hält dafür den Hubschrauber mit Besatzung vor. Die ORS stellt das medizinische Personal sowie deren medizinische Ausrüstung. Dieser Service steht an 24 Stunden und 7 Tagen im Jahr zur Verfügung.
Im Falle einer Alarmierung wird der Hubschrauber mit einem Notarzt, einem Rettungsassistenten, zwei Piloten und einem Windenführer zu dem jeweiligen Einsatzort fliegen. Dort wird die medizinische Crew samt Erstausrüstung abgesetzt. Dies geschieht auf der Plattform oder auf einem Schiff mit Helideck per Landung. Falls keine Landemöglichkeit besteht, werden die Personen und die Ausrüstung per Winde abgesetzt.
Nach der Erstdiagnose entscheidet der Arzt über das weitere Vorgehen und die weiteren Schritte. Sobald der Patient transportfähig ist, wird er – sofern er liegend transportiert werden muss – in einer "Roll-Up" Trage in den Hubschrauber verlegt. Unter Fortführung von Überwachung und Therapie wird die verunfallte Person in die entsprechende für die jeweilige Erkrankung bzw. das jeweilige Verletzungsmuster oder die individuelle Gesamtsituation optimal geeignete Klinik geflogen.
Die Patientenversorgung orientiert sich unter Berücksichtigung des besonderen Missionsprofiles an den etablierten Standards der notfallmedizinischen Versorgung bzw. der Luftrettung in Deutschland. Für besondere Einsatzsituationen, die im Missionsprofil dieses Versorgungsauftrages zu erwarten sind, wurden spezielle Konzepte und Verfahrensanweisungen entwickelt.
Damit steht den Betreibern von Offshore-Windparks eine hochqualifizierte und vollumfassende Versorgung für den Notfall zur Verfügung, die auf langjährige Erfahrung beider Unternehmen basiert.
Die Alarmierung des Hubschraubers wird über die Offshore Response Safety GmbH (ORS), Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) bzw. ihre Tochterfirma, der Gesellschaft für Maritimes Notfallmanagement mbH (GMN) und des Maritime Rescue Co-ordination Centres (MRCC) durchgeführt und koordiniert.
WIKING sieht in der DGzRS / GMN aufgrund der langjährigen Erfahrung bei der Koordinierung von Seenotfällen eine der erfahrensten Stellen, die eine solche Koordinierung übernehmen kann.
Havariekommando
Dem Deutschen Havariekommando (Gemeinsame Einrichtung des Bundes und der  Küstenländer) dient WIKING als luftgestützte Komponente bei Rettungseinsätzen auf See. Auf ihrer Basis in Wilhelmshaven bildet  WIKING zusätzlich die bundeseigenen Luftlande-Rettungskräfte aus, und zusammen mit der ARGE Küstenschutz gewährleistet WIKING Schutz entlang  der deutschen Küste bei Schiffshavarien. Hierzu werden in regelmäßigen Abständen für die entlang der Küste liegenden Feuerwehren Sicherheitstrainings zu diesem Zweck durchgeführt.













Versorgung von Offshore Einrichtungen
________________________________________________________
WIKING hat seit Gründung im August 1975 über 112.000 Flugstunden unfallfrei, überwiegend bei Einsätzen im See- und Küstenbereich der Nordsee geflogen. Neben der Versorgung von Offshore-Einrichtungen wurden im Seelotsenversetzdienst über 55.000 Versetzungen unfallfrei durchgeführt.
Seit Beginn der ersten Aufbautätigkeiten von Offshore Windparks führt WIKING Versorgungsflüge und Crew Changes in der Nordsee durch.
Angefangen mit Alpha Ventus, ist WIKING heute u. a. bei Nordsee Ost und Global Tech 1 sowie für die Umspannplattform BorWin, HelWin und DolWin für folgende Firmen tätig: ABB, RWE, HochTief, Siemens und Petrofac. Für die Betreiber und Aufbaufirmen werden Personen und Material transportiert.
WIKING steht aber nicht nur als Partner für die Offshore-Wind-Industrie zur Verfügung, sondern auch für die Öl- und Gasindustrie. WIKING flog unter anderem für Saipem, Maersk, Gaz de France und Conoco Philips.
Das Thema Sicherheit wird bei WIKING sehr groß geschrieben. Aus diesem Grund besteht die Hubschrauberbesatzung grundsätzlich aus zwei Piloten und – je nach Einsatzprofil – zusätzlich einem Windenführer. 1.200 Flugstunden sind eine der Mindestanforderungen für Piloten, um für WIKING Offshore fliegen zu können; 2.000 Flugstunden, um als Flugkapitän eingesetzt zu werden. Alle Piloten sind im Besitz der Verkehrsflugzeugführer- Lizenz (ATPL (H)) und der Berechtigung für Instrumentenflugverfahren (IFR).
Die Kapitäne verfügen durchschnittlich über 5.300 Stunden Flugerfahrung. Alle Windenführer der WIKING werden nach einem vom Luftfahrtbundesamt  genehmigten Schulungsprogramm intern ausgebildet. Sie haben mittlerweile  durchschnittlich mehr als 2.300 Windenmanöver durchgeführt.
Die WIKING Basis befindet sich am JadeWeserAirport in Sande-Mariensiel und eine Außenstation am Flugplatz Emden












Instandhaltungsbetrieb

__________________________________











Der nach EASA Teil-145 genehmigte Instandhaltungsbetrieb der WIKING Helikopter Service GmbH befindet sich mit der Werft und den Werkstätten am Standort JadeWeserAirport und ist 24 Stunden, 365 Tage im Jahr einsatzbereit. WIKING ist weiterhin ein nach EASA-genehmigter CAMO (Continuing Airworthiness Management Organisation) Betrieb.
Unsere Service-Teams waren weltweit im Einsatz und sind zurzeit in:
  • Schweiz
  • Türkei
tätig.
Durch den Instandhaltungsbetrieb werden Instandhaltungsmaßnahmen an den eigenen Luftfahrzeugen, sowie an Luftfahrzeugen nationaler und internationaler Kunden in ihrer Gesamtheit durchgeführt.
Am Standort JadeWeserAirport befinden sich ein Hangar mit Krananlagen, Werkstätten für Triebwerke, elektronische Ausrüstung und andere Bauteile.
Die Instandhaltung schließt Reparaturarbeiten und Änderungen mit ein. Instandhaltungen von Bauteilen und Sicherheitsausrüstungen wie z.B. Schwimmwesten wird von WIKING ebenfalls durchgeführt. Weiterhin finden Lufttüchtigkeitsprüfungen und andere von der Luftfahrtbehörde vorgeschriebene Prüfungen in unserem Hause statt.
Die Techniker und das freigabeberechtigte Personal der WIKING Helikopter Service GmbH haben durch Lehrgänge, hausinterne Schulungen und zahlreiche Einsätze die Qualifikation für die Durchführung von  Instandhaltungsmaßnahmen sowie deren Prüfung erworben.
Die Mitarbeiter sind zu einem großen Teil schon seit vielen Jahren im Hause tätig und verfügen über entsprechend viele Erfahrungen. Die WIKING Helikopter Service GmbH beschäftigt für die Prüfung von Instandhaltungsmaßnahmen Prüfer der Kat. B1, B2 & C.
KaleAir
2011 hat WIKING die Mehrheit des türkischen Hubschrauberunternehmen KaleAir übernommen. Um dem stark wachsenden Bedarf der Fremdwartung (Maintenance, Repair, Overhaul (MRO) ) für Hubschrauber aus dem südost-europäischen und asiatischen Raum gerecht zu werden, hat WIKING den Standort von KaleAir im Zentrum von Istanbul samt Personal und Hangar übernommen und hat diesen als von der türkischen Luftfahrbehörde anerkannten Instandhaltungsbetrieb zur Zulassung gebracht.
Mittlerweile ist der Betrieb von Istanbul nach Busa umgezogen, um für alle türkischen Kunden besser erreichbar zu sein.














Ausbildung
_________________











Windentraining
WIKING führt theoretisches und praktisches Windentraining am Hubschrauber für die Versetzung von Personen an Schiffen und Windkraftanlagen mit der Winde durch.
Flugschule / ATO
________________________
WIKING ist ein genehmigter Ausbildungsbetrieb – Approved Training Organisations (ATO) – mit Muster- und Lehrberechtigung für die Sikorsky S-76 Serie. WIKING bietet Hubschrauber-Einweisung und fliegerische Überprüfung von Piloten an.
Weitere Training- und Sicherheitssvideos für unsere Kunden.
Diese sind per Passwort geschützt. Bitte fragen Sie bei Ihrem Ansprechpartner (unten) nach Benutzernamen und Passwort.
WIKING Helikopter Service GmbH
JadeWeserAirport
D-26452 Sande-Mariensiel
www.wiking-helikopter.de
contact@wiking-helikopter.de
Geschäftsführung:
Alexander von Plato · Holger Stockmeyer
Amtsgericht: Oldenburg HRB 207825
USt-IdNr.: DE 118512885
Steuer-Nr.: 70/200/04025
Tel.:  +49 (0) 4421 299
Fax Management
Fax Flugbetrieb
Fax Technik
   Impressum   
- 0
-  210
-  250
-  152
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü